Musiktruhe

Blaupunkt.jpg

Musiktruhe Blaupunkt Arkona 21 Stereo, 1959–1960

Herr B., 64 Jahre

Was interessiert Sie an dem Objekt besonders?

Aus eigenem Erleben finde ich es unbegreiflich, wie rasant die Entwicklung der Musikgeräte ist.
Bei meinen Eltern zu Hause gab es noch ein „Musikmöbel“. Heute habe ich ein Wiedergabe-gerät in der Tasche.

Fällt Ihnen dazu eine persönliche Geschichte oder eine Erinnerung ein?

Viele Erinnerungen habe ich an den Walkman. Musik überall zu hören war einfach eine großartige Erfahrung.

Hat das Objekt Sie dazu angeregt, über Ihren ­Konsum nachzudenken?
Nein, nicht erst das Objekt. Bis heute besitze ich Plattenspieler und Vinylplatten. Ab Mitte der 1950er Jahre ist mir bekannt, mit wie wenig man durchaus zufrieden leben kann.

Esther Drammer, 50 Jahre

Was interessiert Sie an dem Objekt besonders?

Erinnerungen an eine ähnliche Truhe, die meine Eltern in den 1960er/Anfang 1970er Jahre noch hatten. Man konnte den Deckel öffnen, dort war ein Plattenspieler. Vorne war in der Mitte ein Fernseher, daneben Lautsprecher und Radio, mit Knöpfen um den Kanal zu wechseln und Drehknöpfen für den Sender. Ich habe damit meine erste Schallplatte hören dürfen. Ich habe die erste Sesamstraßen-Übertragung gesehen, schwarz-weiß und in Englisch.

Hat das Objekt Sie dazu angeregt, über Ihren ­Konsum nachzudenken?
Ja, über die immer schnellere Entwicklung in der Unterhaltungsindustrie. Mitte der 1980er Jahre kamen die Walkmen auf, dann CD-Player. Heute ist der Fernseher (auch schon fast veraltet) multimedial. Das Smartphone kann alles: Musik abspielen, Radio, Filme abspielen

Christian, 42 Jahre

Was interessiert Sie an dem Objekt besonders?

Welcher Aufwand geleistet wurde, das Gerät zu erbauen. Die Langlebigkeit von heutigen Geräten zu denen von früher.

Fällt Ihnen dazu eine persönliche Geschichte oder eine Erinnerung ein?

Es war ein Erbstück meiner Eltern.


Hat das Objekt Sie dazu angeregt, über Ihren ­Konsum nachzudenken?
Ja.

Herr Kob, ohne Altersangabe

Die Kombinationstruhe Arkona der Fa. Blaupunkt von 1959 vereint im 84kg schweren und 1.878 Mark teuren Gerät modernste Techniken: Fernseher, Radio, Schallplattenspieler und Verstärker in Vollstereo und HiFi-Raumklang aus fünf Lautsprechern. Sie ist noch im Stil der 1950er in dunklem Holzfurnier und dekorativen Zierelementen gestaltet.

Was interessiert Sie an dem Objekt besonders?

So eine Truhe stand auch bei meinen Eltern.

Fällt Ihnen dazu eine persönliche Geschichte oder eine Erinnerung ein?

Darauf habe ich meine erste Platte abgespielt: Udo Jürgens „17 Jahr, blondes Haar, …“
Aber auch die klassischen Musikplatten meiner Eltern haben mich besonders fasziniert und sicherlich den Grund für meine Musikleidenschaft gelegt.
Man konnte der Musik auf dem Plattenteller zusehen! Und beim Drehen der Kurzwellensender in ferne Länder reisen.


Hat das Objekt Sie dazu angeregt, über Ihren ­Konsum nachzudenken?
Ja.